Digitalisierung des IMD-Archivs

Das Archiv des IMD beherbergt vor allem Dokumente der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik (kurz: Darmstädter Ferienkurse). Von ihren Anfängen 1946 bis heute sind die Ferienkurse eine der zentralen Plattformen für Komposition und Aufführungspraxis zeitgenössischer Musik: In ihrer konzentrierten Verbindung von Sommerakademie, Diskursforum, Netzwerk und Musikfestival sind sie weltweit einzigartig und umfassen eine große Bandbreite an Formaten wie Seminaren und Meisterkursen für Komposition und Interpretation, Konzerte, Performances, Workshops, Lectures und Panels.

 

Über mehr als sieben Jahrzehnte hinweg haben unterschiedlichste Künstler*innen die Darmstädter Ferienkurse besucht – unter ihnen Schlüsselfiguren der Musik des 20. Jahrhunderts. Das macht das IMD-Archiv zu einer zentralen Sammlung zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Gleichzeitig spiegelt die Vielfalt der Zeitdokumente – Korrespondenz, Fotos, Ton- und Videoaufnahmen – über 70 Jahre Musikdiskurs und musikalische Aufführungspraxis.

 

Die digitale Sammlung umfasst derzeit etwa 89.000 Datensätze, davon ca. 7.400 Audio-Titel, ca. 27.500 Fotos und Kontaktabzüge, ca. 38.000 Briefe, Telegramme und Postkarten, ca. 13.000 Verwaltungsdokumente sowie ca. 1.700 Dokumente verschiedener Textgattungen.
Die digitalen Bestände können ab 9. November online unter www.imd-archiv.de recherchiert werden und sind zu Forschungszwecken vor Ort im IMD einsehbar.

 

Kooperationspartner:

Deutsches Rundfunkarchiv

Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Institut für Digitales Gedächtnis)

Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim / Holzminden / Göttingen

Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt

 

IMD-Team des Archiv-Projekts:

Gudrun Glemann

Nikolaus Heyduck

Jürgen Krebber (Projektleitung)

Claudia Mayer-Haase


Text-, Foto- und Audiodatenbank des IMD

 

Dieses Projekt wird ermöglicht durch den Kulturfonds Frankfurt RheinMain
und die Hessische Kulturstiftung.

 

Logo KUlturfonds

Logo Hessische Kulturstiftung

Das Archiv des IMD beherbergt vor allem Dokumente der Internationalen Ferienkurse für Neue Musik (kurz: Darmstädter Ferienkurse). Von ihren Anfängen 1946 bis heute sind die Ferienkurse eine der zentralen Plattformen für Komposition und Aufführungspraxis zeitgenössischer Musik: In ihrer konzentrierten Verbindung von Sommerakademie, Diskursforum, Netzwerk und Musikfestival sind sie weltweit einzigartig und umfassen eine große Bandbreite an Formaten wie Seminaren und Meisterkursen für Komposition und Interpretation, Konzerte, Performances, Workshops, Lectures und Panels.

 

Über mehr als sieben Jahrzehnte hinweg haben unterschiedlichste Künstler*innen die Darmstädter Ferienkurse besucht – unter ihnen Schlüsselfiguren der Musik des 20. Jahrhunderts. Das macht das IMD-Archiv zu einer zentralen Sammlung zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts. Gleichzeitig spiegelt die Vielfalt der Zeitdokumente – Korrespondenz, Fotos, Ton- und Videoaufnahmen – über 70 Jahre Musikdiskurs und musikalische Aufführungspraxis.

 

Die digitale Sammlung umfasst derzeit etwa 89.000 Datensätze, davon ca. 7.400 Audio-Titel, ca. 27.500 Fotos und Kontaktabzüge, ca. 38.000 Briefe, Telegramme und Postkarten, ca. 13.000 Verwaltungsdokumente sowie ca. 1.700 Dokumente verschiedener Textgattungen.
Die digitalen Bestände können ab 9. November online unter www.imd-archiv.de recherchiert werden und sind zu Forschungszwecken vor Ort im IMD einsehbar.

 

Kooperationspartner:

Deutsches Rundfunkarchiv

Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (Institut für Digitales Gedächtnis)

Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim / Holzminden / Göttingen

Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt

 

IMD-Team des Archiv-Projekts:

Gudrun Glemann

Nikolaus Heyduck

Jürgen Krebber (Projektleitung)

Claudia Mayer-Haase