de en

Elektronische Musik
bei den Darmstädter Ferienkursen

Das Atelier Elektronik im Rahmen der Darmstädter Ferienkurse wird 2018 erstmals von ei­ner Künstlerin kuratiert. Auf Einladung des Künstlerischen Leiters der Darmstädter Ferien­kurse, Thomas Schäfer, präsentiert die österreichische Elektronik-Musikerin Susanne Kirchmayr (aka Electric Indigo) mit Antye Greie-Ripatti (aka AGF, poemproducer), Sky Deep (aka Sky Dietrich), Ryoko Akama und Cedrik Fermont (aka C-dric, Kirdec, Syr­phe) vier sehr unterschiedliche künstlerische Positionen aktueller experimenteller Elektro­nik. Alle vier Künstler*innen werden mehrtägige Workshops anbieten, bei denen sowohl Fragen künstlerischer Produktion als auch solche nach dem gegenwärtigen politischen Kontext, in dem diese entsteht, im Zentrum stehen.

Neben dem von Susanne Kirchmayr geplanten Atelier Elektronik-Programm gibt es noch weitere Projekte bei den Darmstädter Ferienkursen, die einen Schwerpunkt auf Elektronik legen: So wird etwa der Komponist, Bildende Künstler und Gründungsmitglied von Granular-Synthesis, Ulf Langheinrich, eine neue Version seines Stückes Full Zero (2016) vorstellen und einen Workshop zum Wechselverhältnis von Sound und Bild anbieten. Terre Thaemlitz  (aka Miss Take oder DJ Sprinkles) – US-amerikanischer Electronica-Musiker, Essayistin und Labelbetreiber von Comatonse – wird ebenso wie Ulf Langheinrich zum ersten Mal bei den Darmstädter Ferienkursen zu Gast sein. Terre Thaemlitz gestaltet am 16. Juli 2018 mit einem Live-Set den Auftakt der Elektronik-Nachtkonzerte und nimmt an den folgenden Tagen an verschiedenen Diskursveranstaltungen teil. In Kooperation mit dem Studio für elektronische Musik und Akustik (SELMA) der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt/Main realisiert Julia Mihály einen Workshop zum Thema Stimme und Elektronik. Hannes Seidl bringt in seinem Projekt Salims Salon die vier Elektronik- und Improvisationsmusiker*innen Seth Ayyaz, Cedrik Fermont, Jacqueline George und Amet mit Ferienkurs-Teilnehmer*innen zusammen.

Als Studio-in-Resi­dence gastiert 2018 das Pariser IRCAM (Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique) für zwei Wochen bei den Darmstädter Ferienkursen. Dabei werden vor allem drei Themen im Vordergrund stehen: Live-Coding, die webbasierte Application Cosima sowie die von Diemo Schwarz und Norbert Schnell ent­wickelte Software CataRT, die insbesondere auch für Performer*innen interessant ist. Dar­über hinaus stellt das IRCAM in kürzeren Showcases aktuelle Projekte und Forschungen vor.