de en

– Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden –

Found Footage
Live-Musik-Uraufführungen von Clara Iannotta, Simon Løffler und Nikel zu Filmen von Peter Tscherkassky

Fr 20. Juli 2018, 21:00
Centralstation (Saal)

Tickets Auf Karte finden

Peter Tscherkassky: Cinemascope Trilogy
L’Arrivée (1997/98)
Outer Space (1999), Musik: Clara Iannotta – Uraufführung / Auftrag der Darmstädter Ferienkurse
Dream Work (2001), Musik: Simon Løffler – Uraufführung / Auftrag der Darmstädter Ferienkurse

Ensemble Nikel

Mit seinen Filmen taucht der 1958 geborene Österreicher Peter Tscherkassky gewissermaßen ins Unterbewusstsein des Kinos ein und holt verborgene Schichten seiner materiellen wie auch psychologischen Beschaffenheit ans Licht. Found Footage, gefundene Filmmaterial, unterzieht er dabei einem mehrstufigen analogen Kopier- und Belichtungsprozess: In der Dunkelkammer wird es Frame für Frame per Hand auf unbelichtetes Filmmaterial kopiert, dabei fragmentiert, neu zusammengesetzt und wiederum mit etwas anderem überlagert. Das Medium selbst wird zum Gegenstand des Films. Es geht Tscherkassky um ein Kino, “das als physische Erfahrung erlebt werden kann und eine Art aktives Sehen hervorruft”. Dabei bezieht er sich ganz explizit auf die Begriffe Verschiebung und Verdichtung aus Freuds Traumdeutung: “Die inhaltliche Neuinterpretation des filmischen Ausgangsmaterials geschieht, indem dieses aus seinem ursprünglichen Kontext heraus ‚verschoben‘ und zugleich – mittels vielfacher Mehrfachbelichtungen – ‚verdichtet‘ wird.”

Auf Anregung des Grazer Festivals impuls haben mehrere Partner des Ulysses-Netzwerks Aufträge zur Cinemascope Trilogy von Peter Tscherkassky vergeben: Darmstädter Ferienkurse (Clara Iannotta, Simon Løffler), IRCAM (Javier Elipe Gimeno, Ariadna Alsina), Gaudeamus (Boris Bezemer, Mikołaj Laskowski), impuls (Mirela Ivičević, Julien Malaussena). Alle Kompositionen entstehen für das israelisch-schweizerische Ensemble Nikel und in Darmstadt sind nun die ersten beiden Arbeiten zu den Filmen Outer Space (1999) und Dream Work (2001) live zu hören.

Für den zweiminütigen Film L’Arrivée haben wir zur Einsendung neuer elektronischer Arbeiten aufgerufen.

Co-finanziert durch das Creative Europe-Programm der Europäischen Union
Unterstützt durch das Ulysses Network

Seite drucken
© ️Peter Tscherkassky