de en

Metaphysik und Kritik
Viertägiges Seminar Patrick Frank, Enno Rudolph, Yana Prinsloo und Gäste

In deutscher Sprache. Voranmeldung per E-Mail erwünscht!

20. – 23. Juli 2018

Das Seminar widmet sich den Selbstverständlichkeiten der Neuen Musik und ihrem (angenommenen) metaphysischen Bodensatz. Welche Auswirkungen hat Letzterer auf die aktuelle Neue Musik? Wir untersuchen diese Fragestellung hinsichtlich dreier Begriffe: (1) Wahrheit, (2) Reinheit, (3) Keuschheit / Körperlichkeit

  • Welche Selbstverständlichkeiten finden sich in der Neuen Musik?
  • Sind gelungene Werke ‚wahr‘? Wenn ja: welche ‚Wahrheit‘ ist gemeint?
  • Warum wird Sex in der Neuen Musik kaum thematisiert?
  • Warum waren Frauen, besonders Komponistinnen, über Jahrzehnte in der Neue Musik-Szene unterrepräsentiert?
  • In welchen Zusammenhängen stehen die obigen Fragen mit dem metaphysischen Bodensatz der Neuen Musik?

20. Juli 2018 Teil I: philosophische Einführung zur Metaphysik

Nach einer kurzen Einführung zur Geschichte der Metaphysik gehen wir besonders auf Schopenhauers Metaphysik ein, die der Musik eine herausragende Stellung vor den anderen Künsten zusprach. Wieviel ist davon – über Adorno – in das Selbstverständnis der aktuellen Neuen Musik übergegangen?

Prof. Enno Rudolph, Patrick Frank
Seminar, Vorträge und Diskussion

10:30 – 12:00 Uhr: Geschichte der Metaphysik, Teil I (Prof. Enno Rudolph)

14:00 – 15:30 Uhr: Geschichte der Metaphysik, Teil II (Prof. Enno Rudolph)

15:45 – 16:15 Uhr: Schopenhauers Metaphysik und die besondere Stellung der Musik (Patrick Frank)

 

21. Juli 2018 Teil II: Adorno – zwischen Metaphysik und Gesellschaftskritik

Adorno schwankt zwischen Metaphysik und Gesellschaftskritik:

„Weil die Kunstwerke Schichten der Erfahrung registrieren und objektivieren, die zwar dem Verhältnis zur Realität zugrunde liegen, in ihm aber stets dinghaft verdeckt sind, ist die ästhetische Erfahrung triftig als gesellschaftliche wie als metaphysische.“



Gelten Adornos grundlegende Analysen zur Ästhetik, insbesondere seine Metaphysik, auch heute noch? Nach einer kurzen Einführung zu Adornos Ästhetischer Theorie wollen wir Pro und Contra’s im Diskurs offenlegen.

10:30 – 11:15 Uhr: Einführung durch Prof. Enno Rudolph

11:15 – 12:00 Uhr: Adornos Ästhetische Theorie: Begriffe, ihre Relation zu Schopenhauers Metaphysik und die Verbindung von Metaphysik mit Kritik (Patrick Frank)

13:30 – 16:00 Uhr: Impulsvortrag Tobias Schick („Kunst als Kritik und Utopie – Variationen über Theodor W. Adorno“) und im Anschluss Diskussion mit Prof. Enno Rudolph, Patrick Frank, Tobias Schick, Johannes Kreidler, Isabel Mundry, Stefan Fricke, Yana Prinsloo

22. Juli 2018 Teil III: Körper und Reinheit im Theater und der Neuen Musik

10:00 – 11:00 Uhr, Körper und Sex im Theater, Yana Prinsloo:

  • Semiotik vs. Performativität – der Körper als Material in der Performancekunst
  • Grotesker Leib vs. Bürgerliches Trauerspiel –  der nackte Hintern als kritische Geste

11:00 – 12:00 Uhr: Autorschaft im Theater, Yana Prinsloo:

  • Wider die visionäre Diktatur – das Arbeiten im Kollektiv als demokratischer Prozess

14:00 – 15:00 Uhr, Körper und Sex in der Neuen Musik, Stefan Fricke

15:00 – 16:00 Uhr: Reinheit und Autorschaft in der Neuen Musik, Patrick Frank und alle Beteiligten

 

23. Juli 2018 Teil IV: Schreibwerkstatt

Ab 10:30 Uhr mit Patrick Frank und Yana Prinsloo:

Wir wollen die Ergebnisse des Seminars in Textform bringen und veröffentlichen. Eingeladen zum Schreiben sind Teilnehmer*innen des Seminars.

Seite drucken