de en

Julia Mihály
Dozentin Stimme und Elektronik

Composer-Performer Julia Mihály (*1984) bewegt sich an den Schnittstellen von Neuer Musik, Performance Kunst und elektroakustischer Musik. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in der Verbindung von Stimme und (Live-)Elektronik, die sie mit unterschiedlichen Arten von Controllern, Sensoren, Gaming Devices und gehackten Spielzeuginstrumenten steuert. Die Erweiterung stimmklanglicher Möglichkeiten und die Verknüpfung von performativen Bewegungsabläufen und der Steuerung von Echtzeit- Klangmodulationen stehen im Fokus ihrer Performances. Sie studierte an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover klassischen Gesang und Elektronische Komposition. Meisterkurse und Workshops (ZKM Karlsruhe, STEIM Amsterdam, Stockhausen-Kurse Kürten, Internationale Ferienkurse for Neue Musik Darmstadt) ergänzen ihre Ausbildung. Julia Mihály tritt regelmäßig auf Festivals und Konzertreihen für Neue Musik auf, in der vergangenen Jahren z.B. beim Heroines of Sound Festival in Berlin (RADIALSYSTEM V & Berghain), Suntory Hall Tokyo, La Biennale Musica di Venezia, SPOR Festival Arhus, Ruhrtriennale, Zeitkunst Festival Rio de Janeiro, Opernfestspiele der Bayerischen Staatsoper, Sound and Music Computing Conference (SMC), NTU CCA Centre for Contemporary Arts Singapore. Julia Mihály ist Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Elektroakustische Musik (DEGEM) unterrichtet das Fach „Komposition und Technologie“ an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt.

How important is the context, in which you perform, to you?

Since my pieces always include references that are related to a certain context or topic, it is quite important in what kind of context I present them. I often work with ambiguous text material or musical quotations that require a certain knowledge (e.g. knowledge of musical references).

Which skill, that you’ve learned by performing music, helps you in everyday life?

Sensitivity for the needs of other people. I often perceive everyday situations like chamber musical interactions, where it is important to listen carefully, wait, get an idea of another person’s rhythm.

What makes artistic collaboration work?

Team play, collegiality, brutal honesty, confidence and an exploding mixture of creative energy that targets a common goal.

Website

Seite drucken