eventgrafik-2014



lecture–discussion–discourse

Ein Forum für akute Themen und Fragestellungen: Das Format lecture–discussion–discourse versteht sich bei den 47. Internationalen Ferienkursen als Plattform für Information, Austausch und Diskurs in Echtzeit. Dozenten der Kurse sowie ausgewählte Gäste werden in Präsentationen und Podiumsgesprächen ästhetische Positionen vorstellen, sich mit kontroversen Thesen auseinandersetzen und mit den Kursteilnehmern in Dialog treten.


Die Lectures sind dabei als Präsentationsformat konzipiert, in dem konzise gefasste künstlerische bzw. wissenschaftliche Ansätze vorgestellt und im Anschluss mit dem Publikum diskutiert werden.

 

Die Reihe Konstellationen, moderiert von Stefan Fricke und Michael Rebhahn, wird sich in diesem Jahr dem Thema „Traditionen“ widmen. In sechs Gesprächen treffen die Moderatoren auf jeweils zwei Gesprächspartner; eingeladen sind u. a. Peter Ablinger, Hans-Joachim Hespos, Johannes Kreidler, Harry Lehmann und Martin Schüttler.

 

Das Phänomen Darmstadt aus musikwissenschaftlich-historischer Sicht steht schließlich beim Forschungstag Basel–Berlin im Zentrum. Die Mitarbeiter der Projekte „Fokus Darmstadt“ an der Hochschule für Musik Basel sowie des Projekts „Ereignis Darmstadt“ an der Universität der Künste Berlin stellen erste Resultate ihrer Forschungen vor.

 

Ein weiteres Diskursformat ist in diesem Jahr Das Darmstadt-Forum (Bewerbungen bis 31. März), konzipiert von Ashley Fure und Steven Takasugi.

Lectures

Michael Rebhahn

 

Konstellationen

Stefan Fricke

Michael Rebhahn

 

Übersetzungen

Philipp Blume
Wieland Hoban

Ein Forum für akute Themen und Fragestellungen: Das Format lecture–discussion–discourse versteht sich bei den 47. Internationalen Ferienkursen als Plattform für Information, Austausch und Diskurs in Echtzeit. Dozenten der Kurse sowie ausgewählte Gäste werden in Präsentationen und Podiumsgesprächen ästhetische Positionen vorstellen, sich mit kontroversen Thesen auseinandersetzen und mit den Kursteilnehmern in Dialog treten.