Hoban, Wieland (Komposition)

Geboren 1978 in London. Er studierte Komposition bei Isabel Mundry, Hans Zender und Gerhard Müller-Hornbach an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Seine Musik wird international aufgeführt. Hoban hat u.a. mit dem Ensemble SurPlus, ensemble recherche, hand werk, Ensemble KNM Berlin, ensemble mosaik, ChampdAction, Stadler Quartett, Kairos Quartett und Solisten wie Ian Pace (Klavier), Arne Deforce (Cello) und Diego Castro Magaš (Gitarre) zusammengearbeitet. Neben der kompositorischen Arbeit ist er als freier Übersetzer tätig (Deutsch-Englisch) in den Bereichen Musik, Philosophie und Literatur. Er hat u.a. Bücher von Theodor W. Adorno, Peter Sloterdijk und Alexander Kluge sowie zahlreiche Aufsätze für Sammelbände und Fachzeitschriften übersetzt. Zudem hat er eigene Analysen und andere theoretische Schriften veröffentlicht. Seit 2000 ist er Dolmetscher bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik sowie seit 2011 bei den Donaueschinger Musiktagen. In seiner Musik strebt er eine Vielschichtigkeit an, die einerseits den stets wechselhaften Fluss unserer Wahrnehmung und unseres Bewusstseins spiegelt, andererseits aber auf etwas hinweist, das darüber hinaus liegt und nur angedeutet werden kann.


Geboren 1978 in London. Er studierte Komposition bei Isabel Mundry, Hans Zender und Gerhard Müller-Hornbach an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Seine Musik wird international aufgeführt. Hoban hat u.a. mit dem Ensemble SurPlus, ensemble recherche, hand werk, Ensemble KNM Berlin, ensemble mosaik, ChampdAction, Stadler Quartett, Kairos Quartett und Solisten wie Ian Pace (Klavier), Arne Deforce (Cello) und Diego Castro Magaš (Gitarre) zusammengearbeitet. Neben der kompositorischen Arbeit ist er als freier Übersetzer tätig (Deutsch-Englisch) in den Bereichen Musik, Philosophie und Literatur. Er hat u.a. Bücher von Theodor W. Adorno, Peter Sloterdijk und Alexander Kluge sowie zahlreiche Aufsätze für Sammelbände und Fachzeitschriften übersetzt. Zudem hat er eigene Analysen und andere theoretische Schriften veröffentlicht. Seit 2000 ist er Dolmetscher bei den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik sowie seit 2011 bei den Donaueschinger Musiktagen. In seiner Musik strebt er eine Vielschichtigkeit an, die einerseits den stets wechselhaften Fluss unserer Wahrnehmung und unseres Bewusstseins spiegelt, andererseits aber auf etwas hinweist, das darüber hinaus liegt und nur angedeutet werden kann.

Website Wieland Hoban