Schmid, Michael (Flöte)

Geboren 1973. Michael Schmid ist Musiker und Flötist und spezialisiert sich auf zeitgenössische experimentelle Musik. Er ist Mitglied vom belgischen Ictus Ensemble und hat als Freiberufler (Solist und Kammermusik) mit zahlreichen der großen europäischen Ensembles für Neue Musik zusammengearbeitet. Neben seiner Tätigkeit als Flötist tritt er als Darsteller konkreter Poesie in Erscheinung, baut Klanginstallationen und schreibt Klangstücke. Einen wesentlichen Fokus seiner Werke bilden politisch bedingte Prozesse und Kommunikationsprozesse der Musikproduktion.
Aktuelle Uraufführungen als Solist fanden statt im Rahmen vom Kunstenfestivaldesarts (Brüssel) mit Breathcore (2016), Beat Fucked Elf (2016), Krachal (2016) beim BEAF – BOZAR Electronic Arts Festival in Brüssel und im Kaaitheater Brüssel mit Breathcore – The Score (2017). Zu den jüngsten Kooperationen gehören Projekte mit der Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker (Rosas), Boris Charmatz, Jerôme Bel, Manon de Boer (documenta 13), Georges Aperghis, Brynjar Sigurðarson und der Lafayette Anticipations Fondation (Paris). Er hat bereits für Cyprès, HAT records, cpo, WERGO und Stradivarius aufgenommen.


Geboren 1973. Michael Schmid ist Musiker und Flötist und spezialisiert sich auf zeitgenössische experimentelle Musik. Er ist Mitglied vom belgischen Ictus Ensemble und hat als Freiberufler (Solist und Kammermusik) mit zahlreichen der großen europäischen Ensembles für Neue Musik zusammengearbeitet. Neben seiner Tätigkeit als Flötist tritt er als Darsteller konkreter Poesie in Erscheinung, baut Klanginstallationen und schreibt Klangstücke. Einen wesentlichen Fokus seiner Werke bilden politisch bedingte Prozesse und Kommunikationsprozesse der Musikproduktion.
Aktuelle Uraufführungen als Solist fanden statt im Rahmen vom Kunstenfestivaldesarts (Brüssel) mit Breathcore (2016), Beat Fucked Elf (2016), Krachal (2016) beim BEAF – BOZAR Electronic Arts Festival in Brüssel und im Kaaitheater Brüssel mit Breathcore – The Score (2017). Zu den jüngsten Kooperationen gehören Projekte mit der Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker (Rosas), Boris Charmatz, Jerôme Bel, Manon de Boer (documenta 13), Georges Aperghis, Brynjar Sigurðarson und der Lafayette Anticipations Fondation (Paris). Er hat bereits für Cyprès, HAT records, cpo, WERGO und Stradivarius aufgenommen.