eventgrafik-2016



Interpretation

„Ich habe Blockflötenunterricht beim Oboenlehrer gehabt – und das fand ich ziemlich sinnvoll für mich, weil das eine ganz andere Sichtweise auf das Instrument ist und man dadurch auf eine ganz andere Art und Weise gefordert wird."

Saskia Bladt, Teilnehmerin 2004

Unterricht bei einem ausgewiesenen Experten im Bereich Neuer Musik, Probenarbeit an einem mitgebrachten Werk, ein Vortrag, die Auseinandersetzung mit einem Komponisten über spieltechnische Möglichkeiten in dessen neuem Stück, Herausforderung, es zu probieren, andere Mitspieler suchen, ein Trio gründen… So könnte ein Tag bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt für einen Interpreten aussehen. Oder auch anders. Den Ablauf bestimmt nicht allein das Kursprogramm. Er ist vielmehr abhängig von zufälligen oder gezielt gesuchten Begegnungen. Von Gesprächen und den eigenen Interessen. Natürlich werden grundlegende und neue Spielarten der Klangerzeugung, wie sie die Praxis zeitgenössischer Musik in den letzten Jahrzehnten hervorgebracht hat und ständig fortschreibt, erarbeitet und vertieft, überdacht und weiterentwickelt. Dies geschieht im direkten Kontakt mit renommierten Dozenten, jungen Komponisten und Wissenschaftlern. Im Kontext neuer Klangkonzepte und kulturell unterschiedlicher Praktiken. Interpretation ist in Darmstadt immer eingebunden in das Werden von Musik: Verstehen einer kompositorischen Idee, Fragen der Notation; Haltung und Körperarbeit; Ausdruck, Umgang mit Klängen und deren emotionale Verortung. Und natürlich: Zusammenspiel.

 

Die Dozent*innen für Interpretation bei den Darmstädter Ferienkursen 2016 werden rechzeitig bekannt gegeben.


„Ich habe Blockflötenunterricht beim Oboenlehrer gehabt – und das fand ich ziemlich sinnvoll für mich, weil das eine ganz andere Sichtweise auf das Instrument ist und man dadurch auf eine ganz andere Art und Weise gefordert wird."

Saskia Bladt, Teilnehmerin 2004

Unterricht bei einem ausgewiesenen Experten im Bereich Neuer Musik, Probenarbeit an einem mitgebrachten Werk, ein Vortrag, die Auseinandersetzung mit einem Komponisten über spieltechnische Möglichkeiten in dessen neuem Stück, Herausforderung, es zu probieren, andere Mitspieler suchen, ein Trio gründen… So könnte ein Tag bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt für einen Interpreten aussehen. Oder auch anders. Den Ablauf bestimmt nicht allein das Kursprogramm. Er ist vielmehr abhängig von zufälligen oder gezielt gesuchten Begegnungen. Von Gesprächen und den eigenen Interessen. Natürlich werden grundlegende und neue Spielarten der Klangerzeugung, wie sie die Praxis zeitgenössischer Musik in den letzten Jahrzehnten hervorgebracht hat und ständig fortschreibt, erarbeitet und vertieft, überdacht und weiterentwickelt. Dies geschieht im direkten Kontakt mit renommierten Dozenten, jungen Komponisten und Wissenschaftlern. Im Kontext neuer Klangkonzepte und kulturell unterschiedlicher Praktiken. Interpretation ist in Darmstadt immer eingebunden in das Werden von Musik: Verstehen einer kompositorischen Idee, Fragen der Notation; Haltung und Körperarbeit; Ausdruck, Umgang mit Klängen und deren emotionale Verortung. Und natürlich: Zusammenspiel.

 

Die Dozent*innen für Interpretation bei den Darmstädter Ferienkursen 2016 werden rechzeitig bekannt gegeben.