eventgrafik-2018



Viola

Dozenten: Dimitrios Polisoidis & Geneviève Strosser


VIOLA IN MY/OUR LIFE
Ein Projekt mit Geneviève Strosser und Dimitrios Polisoidis

 

In diesem Projekt geht es nicht um die bekannte, gleichnamige Komposition von Morton Feldman (The Viola in My Life), sondern um die assoziative Projektion des Titels.

 

Im Mittelpunkt dieses Kurses steht natürlich die Viola als solistisches Instrument und ihre Rolle in der Neuen Musik. Ein Hauptgewicht wird auf die Freiheit in der Auseinandersetzung mit der Partitur, die Verbalisierung von musikalischen Intentionen sowie auf grundlegende Fragen zur Interpretation gelegt, denn darüber wird in der Neuen Musik noch nicht in aller Differenziertheit diskutiert wie über die Musik vergangener Epochen.

 

Schwerpunkte des Kurses:


I. Interpretationskurs
Im Fokus des Interpretationskurses steht neben der Einstudierung von Wunsch-Viola-Literatur der Kursteilnehmer*innen auch der Vergleich von Interpretationsansätzen im „klassischen“ Repertoire des 20. Jahrhunderts. Zu diesem Zweck werden die Teilnehmer gebeten, neben den Stücken der eigenen Wahl optional auch eines aus folgender Auswahlliste vorzubereiten: Bernd Alois Zimmermann: Sonate, Luciano Berio: Sequenza VI, Gérard Grisey: Prologue, Georges Aperghis: Volte-Face.
Die zwei Dozenten stehen als „Team teachers“ zur Verfügung.

 

II. Vorträge der Kursteilnehmer*innen
Die Kursteilnehmer*innen für Viola sind eingeladen, einen Vortrag über ein Thema ihrer Wahl (Dauer ca. 20 bis 30 Minuten) bzw. eine Präsentation eines Stückes ihrer Wahl frei zu gestalten. Für diese Vorträge werden Termine im „Open Space“ reserviert.

 

III. Vorträge der Dozenten und Diskussionsrunden
Die beiden Dozenten präsentieren Viola-Literatur, tragen über ausgewählte Themen vor, diskutieren in der Klasse auch mit anderen Instrumentaldozent*innen über „Interpretation“, führen Gespräche mit Dozent*innen für Komposition über die wichtigsten Aspekte in der Interpretation ihrer Musik.

 

IV. Dozent*innen spielen mit Kursteilnehmer*innen
In diesem Rahmen wird unter anderem auch eine Version von Study for String Instrument #1 von Simon Steen-Andersen mit allen Bratschist*innen des Kurses einstudiert.

 
V. Workshop für Komponist*innen und Bratschist*innen: Viola in My/Our Life
Die Komponist*innen, die an den Ferienkursen teilnehmen, können kleinere Stücke für 1 bis 3 Violas mit einer Dauer von 3 bis 5 Minuten beitragen. Als inhaltliche Inspiration für diese Kompositionen soll der Titel des Kurses „Viola in My/Our Life“ dienen. Dabei sollen die Tempo- und Dynamikangaben in der Partitur für die Interpreten verborgen bleiben, denn sie sind aufgefordert, eine Version des Stückes nach eigener Vorstellung vorzubereiten. Bei einer Gegenüberstellung im Rahmen dieses Projekts wird das „Geheimnis“ der Komponisten gelüftet und über die „richtige Interpretation“ diskutiert.


Die Kompositionen sollten von einem kurzen Text begleitet werden, in dem jenseits von kompositorischen, formalen oder spieltechnischen Fragen auch die innere Notwendigkeit für die Entstehung des Stückes angedeutet wird.


Es wäre wünschenswert, wenn die Teilnehmer*innen des Viola-Kurses auch eigene kürzere Stücke zum selben Themenhintergrund („Viola in My/Our Life“) komponieren oder improvisieren könnten.
Eine Auswahl dieser Kompositionen wird im Rahmen dieses Workshops besprochen und in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten in verschiedenen Fassungen einstudiert und in einem „Open Space“-Termin präsentiert.

 

Interessierte Komponist*innen melden sich bitte so bald wie möglich bei den beiden Dozenten und können gern auch erste PDF-Skizzen mitschicken damit die Dozenten entscheiden können, ob die Projekte in der kurzen Zeit machbar sind: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die fertigen Partituren sollten bis 15. Juli 2015 als PDF vorliegen.