eventgrafik-2016


26.07.2016

Presseinformation 26. Juli 2016

ZU GAST IN DARMSTADT – Internationale Ensembles bei den Ferienkursen 2016

 

In unseren Konzerten gestalten wir alternative Erfahrungshorizonte. Es ist vor allem das performative Profil von Distractfold, das dank ihrer künstlerischen Fertigkeiten und inspirierender Lösungen bloße Hypothesen in Realität zu übersetzen vermag. – Mauricio Pauly

 

Mit 40 Uraufführungen stehen die Darmstädter Ferienkurse 2016 für neue Impulse und leben vom Erfindergeist und der Schaffenskraft internationaler Komponistinnen und Komponisten. Neben den neun Auftragswerken des Internationalen Musikinstitut Darmstadt (IMD) sind die Ensembles selbst ein ausschlaggebender Motor für die Entstehung neuester Musik. Im direkten Austausch mit den Komponist*Innen, die nicht selten auch als Interpret*Innen agieren, werden kreative Arbeitsprozesse unterschiedlichster Art in Gang gesetzt und auf diese Weise neue Werke geboren.

 

2016 geben das französische Ensemble L’Instant Donné und hand werk aus Köln ihr Darmstadt-Debüt. Nach 2010 ist das norwegische Quintett asamisimasa rund um den Schlagzeuger Håkon Stene wieder zu Gast und das New Yorker Talea Ensemble kehrt ebenfalls nach 2012 mit zwei Konzerten zurück nach Darmstadt. Nach seinem fulminanten Auftritt bei den letzten Darmstädter Ferienkursen gewann das britische Ensemble Distractfold den Kranichsteiner Musikpreis 2014 und kommt jetzt mit drei Programmen zurück.

 


Am 4. August 2016 stellen das Talea Ensemble neben Karlheinz Stockhausens Klassiker Mikrophonie I aus den 1960er Jahren und Brian Ferneyhoughs virtuosem Bratschenkonzert Incipits (1996) zwei jüngere Werke vor: Wild Romance von Georges Aperghis mit der Stimmsolistin Donatienne Michael-Dansac sowie als Uraufführung Natacha Diels' Märchenstück Princess Nightmare Moon.
Am 5. August 2016 ist in der Centralstation Steven Kazuo Takasugis Genregrenzen sprengendes Werk Sideshow zu erleben. Das einstündige Stück handelt von den Vergnügungsparks auf Coney Island im frühen 20. Jahrhundert und ist eine Meditation über Virtuosität, Abnormitäten und Spektakel. Mit diesen äußerst unterschiedlichen Zugängen zur Musik unserer Zeit stellt das US- amerikanische Ensemble seine große Flexibilität erneut unter Beweis.

 

Am 7. August 2016 präsentiert das junge Musiker-Kollektiv Distractfold aus Manchester in der Centralstation Uraufführungen von fünf Komponist*innen, die zum Kern der kuratorischen Bandbreite des Ensembles gehören: Lee Fraser, Ana Dall’Ara-Majek, Sam Salem, Sabrina Schroeder und Mauricio Pauly. Zum Einsatz kommen instrumentale Klänge, instrumental behandelte Alltagsobjekte, Live-Elektronik und Live-Mechanik, performative Elektronik, Video und räumliche Klangprojektion.
Am 8. August ist in der Böllenfalltorhalle Musik des 1961 geborenen Amerikaners Michael Pisaro mit Distractfold zu erleben. Sein etwa einstündiges, faszinierendes Stück Concentric Rings in Magnetic Levitation (2008–15) ist von den Ringen um den Planeten Saturn und der Erforschung ihrer elektromagnetischen Eigenschaften inspiriert.

 

Mit L’Instant Donné gibt eines der besten Ensembles aus Frankreich am 8. August 2016 in der Böllenfalltorhalle sein Darmstadt-Debüt. Die Musiker*Innen präsentieren drei Stücke, die ihnen auf den Leib komponiert wurden. Der französische Komponist Frédéric Pattar hat sein Stück Outlyer (2007) rund um den Archetypus des Echos angesiedelt, dessen Eigentümlichkeiten er in seinem Stück auslotet. Francesco Filidei bezieht sich in Concertino d’Autunno (2007) auf Vivaldis Vier Jahreszeiten, während Pictures of an exhibition – ICONOSONICS III (2010) von Clemens Gadenstätter auf den Titel von Mussorgskys Meisterwerk rekurriert. Direkte Zitate gibt es nicht, vielmehr den Nachhall kompositorischer Vorstellungen.

 

Das Kölner Ensemble hand werk ist einen Tag später, am 9. August 2016, ebenfalls das erste Mal zu Gast bei den Ferienkursen. Statt mit außermusikalischen Konzepten zu überzeugen, setzt hand werk darauf, im klassischen Konzertformat Unbequemes und Anspruchsvolles mit unterhaltsamen Stücken zu kombinieren, wobei Alltagsgegenstände und traditionelle Instrumente gleichberechtig zum Einsatz kommen. Mit dabei Stücke von Jessie Marino, Bernhard Gander, Sabrina Schroeder sowie zwei Uraufführungen von Niklas Seidl und Wieland Hoban.

 

Das norwegische Quintett asamisimasa kehrt am 12. August 2016 mit Uraufführungen in die Centralstation nach Darmstadt zurück: Mathias Spahlinger schreibt seit einigen Jahren an einem größeren Zyklus für das Ensemble, daraus werden die bereits fertigen Stücke präsentiert. Und auch der Brite Bryn Harrison hat für asamisimasa ein neues Werk mit dem schönen Titel Things have never been as much like they are now ever before geschrieben. Darin geht es um das delikate Verhältnis von Erinnerungen und Zukunftsimaginationen.


70 Jahre: 1946 – 2016
Internationale Ferienkurse für Neue Musik
29. Juli bis 14. August 2016

 

TALEA ENSEMBLE
INCIPITS
Donnerstag, 4. August 2016 um 19:30 Uhr in der Centralstation (Halle)
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/320-04-08-2016/1835-incipits.html
Gefördert von der Mid Atlantic Arts Foundation durch das Programm USArtists International in Zusammenarbeit mit dem National Endowment for the Arts und der Andrew W. Mellon Foundation

 

SIDESHOW
Freitag, 5. August 2016 um 22:30 Uhr in der Centralstation (Halle)
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/321-05-08-2016/1839-sideshow.html
Gefördert durch die Mid Atlantic Arts Foundation durch das Programm USArtists International in Zusammenarbeit mit dem National Endowment for the Arts und der Andrew W. Mellon Foundation

 

DISTRACTFOLD
HISTORAGE
Samstag, 6. August 2016 um 22:00 Uhr in der Galerie Kurzweil
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/322-06-08-2016/1849-historage-distractfold.html
historage ist ein Projekt des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) und des
Goethe-Instituts. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

 

Sonntag, 7. August 2016 um 19:30 Uhr in der Centralstation (Halle)
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/323-07-08-2016/1854-distractfold.html

 

CONCENTRIC RINGS
Montag, 8. August 2016 um 22:00 Uhr in der Centralstation (Halle)
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/324-08-08-2016/1860-concentric-rings.html

 

L'INSTANT DONNÉ
ICONOSONICS
Montag, 8. August 2016 um 19:30 Uhr in der Böllenfalltorhalle
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/324-08-08-2016/1858-iconosonics.html

 

HAND WERK
Dienstag, 9. August 2016 um 19:30 Uhr in der Böllenfalltorhalle
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/325-09-08-2016/1864-hand-werk.html

 

ASAMISIMASA
NACHTSTÜCK MIT SONNE
Freitag, 12. August 2016 um 19:30 Uhr in der Centralstation (Halle)
www.internationales-musikinstitut.de/programm2016/328-12-08-2016/1884-nachstueck.html

 

Weitere Pressemitteilungen finden Sie unter dem folgenden Link:
www.internationales-musikinstitut.de/ferienkurse/presse/pressemeldungen.html

 

Akkreditierung und Bestellung von Pressekarten:
www.internationales-musikinstitut.de/presse

 

Gefördert von Kulturstiftung des Bundes, Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Jubiläumsstiftung der Sparkasse Darmstadt, Ernst von Siemens Musikstiftung, Allianz Kulturstiftung, Merck’sche Gesellschaft für Kunst und Wissenschaft sowie vielen weiteren Förderern und Sponsoren
Das IMD ist ein Kulturinstitut der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Distractfold (c) Distractfold
26.07.2016

ZU GAST IN DARMSTADT – Internationale Ensembles bei den Ferienkursen 2016

 

In unseren Konzerten gestalten wir alternative Erfahrungshorizonte. Es ist vor allem das performative Profil von Distractfold, das dank ihrer künstlerischen Fertigkeiten und inspirierender Lösungen bloße Hypothesen in Realität zu übersetzen vermag. – Mauricio Pauly

 

Mit 40 Uraufführungen stehen die Darmstädter Ferienkurse 2016 für neue Impulse und leben vom Erfindergeist und der Schaffenskraft internationaler Komponistinnen und Komponisten. Neben den neun Auftragswerken des Internationalen Musikinstitut Darmstadt (IMD) sind die Ensembles selbst ein ausschlaggebender Motor für die Entstehung neuester Musik. Im direkten Austausch mit den Komponist*Innen, die nicht selten auch als Interpret*Innen agieren, werden kreative Arbeitsprozesse unterschiedlichster Art in Gang gesetzt und auf diese Weise neue Werke geboren.

 

2016 geben das französische Ensemble L’Instant Donné und hand werk aus Köln ihr Darmstadt-Debüt. Nach 2010 ist das norwegische Quintett asamisimasa rund um den Schlagzeuger Håkon Stene wieder zu Gast und das New Yorker Talea Ensemble kehrt ebenfalls nach 2012 mit zwei Konzerten zurück nach Darmstadt. Nach seinem fulminanten Auftritt bei den letzten Darmstädter Ferienkursen gewann das britische Ensemble Distractfold den Kranichsteiner Musikpreis 2014 und kommt jetzt mit drei Programmen zurück.

 

Distractfold (c) Distractfold