eventgrafik-2016



Composer-Performer Workshop

Dozenten: David Helbich und Jennifer Walshe

Workshop mit Auswahlverfahren
Angebot für Teilnehmer*innen der Darmstädter Ferienkurse 2016

Maximale Teilnehmerzahl: 8

Einsendeschluss für Bewerbungen: 19. Februar 2016

Vortreffen: 21. bis 25. März 2016 im Performing Arts Forum (PAF) in St Erme Outre et Ramecourt/Frankreich

 

Der Composer-Performer Workshop richtet sich an alle Interessierten, unabhängig von ihrer Ausbildung (Komposition, Instrument, Performance,...).


Themen:
– Komponisti*innen als Performer*innen
– Körperlichkeit & Theatralität als kompositorische Elemente

 

Wir interessieren uns für ein Komponieren, das sowohl grundsätzlich inspiriert ist vom Stand und der Geschichte von Klangkunst und Musik als auch von den jahrelangen Errungenschaften in der Performance-Kunst, Theater, Tanz und mehr. Hierfür braucht es unserer Meinung nach einen anderen, sehr offenen Zugang zum Komponieren und andere Schwerpunkte bei der Vorbereitung von Stücken für ihre jeweilige Aufführung.


Für die Gruppe dieses Workshops suchen wir nach Interessierten, die bereit sind, flexibel zwischen den Positionen des Schreibens und Performens, des Schaffens und Machens, des Planens und Ausprobierens zu wechseln. Wir suchen Offenheit für einen ganz neuen Arbeitsbegriff von Komposition und Performance, Offenheit für einen Prozess, der auch einen selbst verändern kann.
Wir werden eine Gruppe zusammenstellen mit dem Potential, gemeinsam zu arbeiten und zu schaffen. Wir konzentrieren uns mehr auf das Arbeiten – den Prozess – als auf das direkte Produkt. Und doch wird am Ende natürlich wieder ein Abend mit Aufführungen stehen.


Im Workshop wird es um das Physische von Klang und Musik, um den Körper auf der Bühne, die Beziehung zum Publikum, um Beobachtungsgabe und Selbst-Performativität gehen. Neben Übungen, Experimenten und Mini-Stücken sollen alle Teilnehmer*innen ein Stück entwickeln, entweder alleine oder in Zusammenarbeit mit anderen Teilnehmer*nnen des Workshops.


Fragen, die wir uns stellen werden:
Was ist unsere Praxis? Wie arbeiten wir, forschen wir und wie konsumieren wir Kunst? Wie können wir fit bleiben für Kunst? Wie trainieren und bilden wir uns für das Schaffen und Aufführen von Werken? Inwieweit sind wir das Publikum unserer eigenen Werke? Wie erleben wir die Werke anderer? Wie kann Zusammenarbeit aussehen? Was bedeutet konstruktive Kritik im Zusammenhang mit dieser anderen Art zu arbeiten (out-side-eye/ear)?
Eine neue Art von Stücken erfordert neue Arten der Produktion und der Vorbereitung: Welche Fragen und Forderungen stelle ich an mein Stück? Welche sind die Produktionsbedingungen und wie gestaltet sich deren Einfluss auf die Arbeit? Wie sieht das Theater einer konzertanten Situation aus?

 

Der Workshop beginnt mit einem Treffen vom 21. bis 25. März 2016 im Performing Arts Forum (PAF) in St Erme Outre et Ramecourt/Frankreich. Die Studierenden kommen für ihre Reise selbst auf. Die Unterkunft im PAF kostet 20 Euro pro Tag, hinzu kommt ein einmaliger Mitgliedsbeitrag in Höhe von 12 Euro. PAF ist Selbstversorger und wir werden alle gemeinsam kochen und essen. Bitte mach dich mit dem Selbstverständnis des PAF vertraut: http://www.pa-f.net.

David Helbich: "earpieces" in Darmstadt 2014, Foto: Daniel Pufe

Helbich, David (Performance & Komposition)
Walshe, Jennifer (Performance & Komposition)

AUSSCHREIBUNG