eventgrafik-2018



Atelier Elektronik: Workshop Electric Indigo

Dozentin: Susanne Kirchmayr (Electric Indigo)

Workshop für Teilnehmer*innen der Darmstädter Ferienkurse 2016

Offen für: Komponist*innen, Improvisationsmusiker*innen, Klangkünstler*innen

Derzeit ist leider keine Einschreibung mehr möglich. Interessierte senden bitte eine E-Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Maximale Teilnehmerzahl: 10

Dauer: 4 Tage

Themen:     
– Granulare (Re-)Synthese, „Mikro-Sampling“ und die absichtliche, kontextabhängige Limitierung des Ausgangsmaterials als künstlerische Methode
– Granulator (MaxForLive Device) und Borderlands Granular (iPad App)
– Spatialisierung von Klängen als kompositorisches Element


Erforderliches Equipment:
– Laptop und oder iPad, Kopfhörer
– Ableton Live 9+ (inkludiert MaxForLive), Granulator II (Download: http://roberthenke.com/technology/granulator.html) ODER
– gerne auch andere Devices, Synthesizer oder Apps für Granulare Synthese auf den entsprechenden Plattformen
– für Teilnehmer*innen mit iPad: Borderlands Granular (http://www.borderlands-granular.com/app/)
– Audiofiles (WAV oder AIFF, 44 kHz) als Ausgangsmaterial, die aus einem bestimmten Interesse / Motiv ausgewählt sind
– hilfreich, aber nicht zwingend notwendig: Audio-Interface mit mindestens 4 Outs


Electric Indigo wird in der ersten Hälfte des Workshops ihre Arbeiten der letzten Jahre vorstellen, die hauptsächlich auf der granularen Re-Synthese werkspezifischen Ausgangsmaterials basieren. Sie wird ihre Werkzeuge beschreiben und erklären sowie auf die jeweils unterschiedlichen, kontextabhängigen Spatialisierungskonzepte eingehen. Außerdem wird auch ein Überblick über die Geschichte der Granularsynthese gegeben. Darüberhinaus wird die Beschränkung der Mittel im Rahmen der scheinbar unendlichen Möglichkeiten ein Thema sein. Im Laufe dieser Erörterungen sind die Teilnehmer*innen selbstverständlich eingeladen, eigene Positionen zu beschreiben, Fragen zu stellen und in einen künstlerischen Diskurs zu treten.


Die Tage 3 und 4 dienen der praktischen Übung der gewonnenen Erkenntnisse und – Interesse vorausgesetzt – der Erarbeitung einer oder mehrerer Komposiitonen, die als Abschluss des Workshops in der Galerie Kurzweil aufgeführt werden.