DFG-Projekt: "Ereignis Darmstadt" an der UdK Berlin

Unter der Leitung von Dörte Schmidt und Pietro Cavalotti untersucht ein Forscherteam an der Universität der Künste Berlin die Darmstädter Ferienkurse in den Jahren 1964 bis 1990, eine bisher wenig erforschte Periode der Ferienkurse.
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt trägt den Titel "Ereignis Darmstadt". Die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik 1964-1990 als ästhetischer, theoretischer und politischer Handlungsraum. Drei Forschungsperspektiven sehen die Musikwissenschaftler dabei: 1. die verschiedenen Erscheinungsformen von musikalischen Ereignissen, 2. ihr Verhältnis zur in Darmstadt verfolgten Theoriebildung und 3. ihre sozio-politische Dimension.

Als erstes größeres Forschungsvorhaben kann das Projekt auch auf die neu digitalisierten Bestände des Ferienkurs-Archivs zugreifen, die das IMD in Zusammenarbeit mit dem Institut für Digitales Gedächtnis an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe zur Verfügung stellt.

Dass bei den Darmstädter Ferienkursen Kristallisationspunkte etlicher musikalischer Entwicklungen des 20. Jahrhunderts festzumachen sind, hatte bereits ein früheres DFG-Projekt gezeigt: Unter der Leitung von Gianmario Borio und Hermann Danuser waren in mehrjähriger Forschung die Ferienkursjahrgänge 1946 bis 1966 ausgewertet worden. Die Ergebnisse sind nachzulesen in den vier Bänden Im Zenit der Moderne. Die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt 1946-1966.


Unter der Leitung von Dörte Schmidt und Pietro Cavalotti untersucht ein Forscherteam an der Universität der Künste Berlin die Darmstädter Ferienkurse in den Jahren 1964 bis 1990, eine bisher wenig erforschte Periode der Ferienkurse.
Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt trägt den Titel "Ereignis Darmstadt". Die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik 1964-1990 als ästhetischer, theoretischer und politischer Handlungsraum. Drei Forschungsperspektiven sehen die Musikwissenschaftler dabei: 1. die verschiedenen Erscheinungsformen von musikalischen Ereignissen, 2. ihr Verhältnis zur in Darmstadt verfolgten Theoriebildung und 3. ihre sozio-politische Dimension.

Als erstes größeres Forschungsvorhaben kann das Projekt auch auf die neu digitalisierten Bestände des Ferienkurs-Archivs zugreifen, die das IMD in Zusammenarbeit mit dem Institut für Digitales Gedächtnis an der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe zur Verfügung stellt.

Dass bei den Darmstädter Ferienkursen Kristallisationspunkte etlicher musikalischer Entwicklungen des 20. Jahrhunderts festzumachen sind, hatte bereits ein früheres DFG-Projekt gezeigt: Unter der Leitung von Gianmario Borio und Hermann Danuser waren in mehrjähriger Forschung die Ferienkursjahrgänge 1946 bis 1966 ausgewertet worden. Die Ergebnisse sind nachzulesen in den vier Bänden Im Zenit der Moderne. Die Internationalen Ferienkurse für Neue Musik Darmstadt 1946-1966.