12.06.2014

Teil 71: Stefan Wolpe in Darmstadt

Eine Sendung von Michael Zwenzner


Der deutsche Exilkomponist Stefan Wolpe (1902-1972) wurde 1945 Staatsbürger der USA. Doch „sprachberaubt, in einer dauernden Doppelheit der Zunge“ (Wolpe) gab er die Hoffnung auf eine Rückkehr in seine Heimat lange nicht auf. Künstlerisch waren es vor allem die Darmstädter Ferienkurse, die in ihm den dringenden Wunsch weckten „dazuzugehören“. Er selbst agierte dort einige Male in den 1950er und 1960er Jahren, sprach u.a. „Über neue (und nicht ganz so neue) Musik in Amerika“ Und die Werke von Wolpe, der einst zu DADA und zur Novembergruppe gehörte, spielten in Darmstadt u.a. David Tudor, Severino Gazzelloni oder die Kontarsky-Brüder.

12.06.2014

Teil 71: Stefan Wolpe in Darmstadt

Eine Sendung von Michael Zwenzner