26.06.2014

Teil 73: Darmstädter Zufallskonzepte

Eine Sendung von Michael Iber


Mit dem Vortrag „Alea“ des französischen Komponisten Pierre Boulez kam 1957 der Begriff des Zufalls auch zu den Ferienkursen. Ein Jahr später erschien dann der amerikanische Komponist John Cage erstmals in Darmstadt. Seine Differenzierung zwischen Zufall und Unbestimmtheit öffnete den Weg zu offenen Form- und Performancekonzepten und sorgte für Aufruhr. Die Umsetzung solcher Ideen ging im Falle von Nam June Paik aber selbst dem aufgeschlossenen Ferienkursgründer Wolfgang Steinecke zu weit. So blieb manche, später bekannt gewordene Innovation, die originär eine Darmstädter hätte werden können, in den Kinderschuhen stecken oder wurde ganz vergessen.

26.06.2014

Teil 73: Darmstädter Zufallskonzepte

Eine Sendung von Michael Iber