10.07.2014

Teil 75: Giacinto Scelsi in Darmstadt

Eine Sendung von Martina Seeber


9. August 1988. Kurz bevor Siegfried Maurer während der Ferienkurse das Klavierstück „Palais de Mari“ von Morton Feldman in der Aula der Darmstädter Georg-Büchner-Schule spielt, sagt jemand aus dem Publikum, dass an diesem Tag Giacinto Scelsi gestorben sei. 83 Jahre ist der römische Conte d’Ayala Valva alt geworden, der der jüngeren Musikgeschichte mit seinen Kompositionen, mit Fragen nach der Urheberschaft und so manchem mehr viele Rätsel aufgegeben hat. 1982 erklang zum ersten Mal von ihm ein Werk bei den Ferienkursen, 1986 waren es dann gleich Dutzende, deren Aufführungen mit Seminaren flankiert wurden. Und im aktuellen Kursjahrgang 2014 gibt es erneut einen Fokus „Giacinto Scelsi“ – mit seiner Musik, mit Vorträgen und Gesprächen über sie und ihre Geheimnisse.

10.07.2014

Teil 75: Giacinto Scelsi in Darmstadt

Eine Sendung von Martina Seeber