Gilbert Nouno: Notation und Aufführung elektronischer Musik

Workshop mit Auswahlverfahren

11. bis 15. August 2014

Für TeilnehmerInnen der Interpretations- und Kompositionskurse

Bewerbungsschluss: 9. Juli 2014

 

In seinem Workshop über das Komponieren mit Elektronik wird der französische Komponist und Klangkünstler Gilbert Nouno Notation und Aufführung elektronischer Musik thematisieren. Der Schwerpunkt liegt dabei stärker auf musikalischen und kreativen als auf technischen Aspekten. Das Nachdenken über klangliche Interaktion wird das Hauptthema sein, nicht die Programmierung. Beziehungen zwischen Komposition, Elektronik und Aufführung werden in mehreren Workshop-Sessions auch im Hinblick auf die kreativen Standpunkte der Komponisten und Interpreten erforscht.


Teilnehmer der Ferienkurse sind aufgefordert, bis zum 9. Juli 2014 Stücke oder Ideen für kleinere Projekte an Gilert Nouno zu senden (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), die sich mit Elektronik in Notation und Aufführung beschäftigen. Musiker, die neue Wege der Aufführung entdecken möchten, sind auch eingeladen, ihre Ideen, Fragen und Wünsche zu interpretatorischen Fragen bei der Arbeit mit interaktiven Technologien einzusenden. Viel Zeit wird für Experimentieren, Erproben und Erforschen zur Verfügung stehen, wie elektronische Musik für vorgegebene interaktive Technologien zu schreiben und aufzuführen ist.

Dozent

Gilbert Nouno

 

11 August - 15 August
10:00-13:00 & 14:00-17:00

Workshop mit Auswahlverfahren

11. bis 15. August 2014

Für TeilnehmerInnen der Interpretations- und Kompositionskurse

Bewerbungsschluss: 9. Juli 2014

 

In seinem Workshop über das Komponieren mit Elektronik wird der französische Komponist und Klangkünstler Gilbert Nouno Notation und Aufführung elektronischer Musik thematisieren. Der Schwerpunkt liegt dabei stärker auf musikalischen und kreativen als auf technischen Aspekten. Das Nachdenken über klangliche Interaktion wird das Hauptthema sein, nicht die Programmierung. Beziehungen zwischen Komposition, Elektronik und Aufführung werden in mehreren Workshop-Sessions auch im Hinblick auf die kreativen Standpunkte der Komponisten und Interpreten erforscht.