IEM Graz: StiffNeck - Auralisation als Werkzeug bei der Komposition Elektroakustischer Musik

Workshop mit begrenzter Teilnehmerzahl

 

„StiffNeck“ ist eine Auralisationssoftware zur Hörbarmachung von Räumen mittels gemessener Impulsantworten. Es beinhaltet eine umfangreiche Bibliothek von Messungen des MUMUTH in Graz mit seinem vielkanaligen, variablen Lautsprechersystem. Im Workshop geht es um die Verwendung von StiffNeck zur „virtuellen in-situ“-Komposition, zur Gewinnung neuer Raumperspektiven anhand der simulierten Akustik, zur Anpassung und Dokumentation von Lautsprechermusik und für die Konstruktion überlagerter, irrealer Räume.


Auralisation ist die Hörbarmachung von Räumen, meist mit Techniken der virtuellen Akustik.  Sie ist besonders aussagekräftig, wenn dazu gemessene Raumimpulsantworten verwendet werden und die virtuellen Schallquellen – wie bei Elektroakustischer Musik – durch Lautsprecher verkörpert sind. Für jede vermessene Hörposition kann damit ein recht realistischer und detaillierter Eindruck der akustischen Situation eines realen Raumes vermittelt werden, typischerweise mit Kopfhörern und binaural aufgenommenen Impulsantwortsätzen. Große Teile des Kompositionsprozesses können so außerhalb des Konzertsaals „virtuell in-situ“ stattfinden, insbesondere dann, wenn der/die Komponist/in den Raum bereits kennt und auf frühere Hörerfahrungen zurückgreifen kann. Auf diese Weise können auch neue Lautsprecherkonfigurationen erschlossen werden, ohne den Konzertsaal zu betreten. Die Simulation ist dabei nicht als gleichwertiger Ersatz zu verstehen, sondern als ein Hilfsmittel, um eine andere Perspektive auf die akustischen Eigenschaften des Raums einzunehmen. Gleichzeitig wird damit auch eine Reflexion des vermittelnden Werkzeugs selbst angeregt.

 

Im Workshop wird das Auralisationsprogramm „StiffNeck“ vorgestellt und von den Teilnehmer/innen verwendet. StiffNeck wurde im Rahmen des künstlerischen Forschungsprojekts „The Choreography of Sound“ entwickelt. Das Programm umfasst gemessene Impulsantworten für verschiedene Lautsprecherkonfigurationen im Ligeti-Saal des MUMUTH, der Konzerthalle der Kunstuniversität Graz. Im MUMUTH sind mehr als 100 Lautsprecher fest installiert, 33 davon können motorgesteuert in Höhe und Abstrahlrichtung verändert werden. Die Lautsprecheranordnungen wurden aus mehreren Hörpositionen vermessen, die in der Simulation umgeschaltet werden können. StiffNeck ermöglicht auch, Hör- und Lautsprecherpositionen graphisch darzustellen, was für komplexe Mehrkanalkonfigurationen hilfreich ist und zudem visuelle Perspektiven auf den Raum eröffnet. Der Workshop zielt darauf ab, Auralisation als Kompositionswerkzeug am Beispiel von StiffNeck einzuführen. Diese Arbeitsweise und das Funktionsprinzip sind auch auf beliebige andere Räume und Konfigurationen übertragbar, entsprechende Impulsantwortmessungen vorausgesetzt. Teilnehmer/innen, die eine Komposition für den Ligeti-Saal im MUMUTH Graz komponieren oder adaptieren möchten, bekommen dafür mit StiffNeck eine vollständige Arbeitsumgebung an die Hand.

Dozenten

Gerhard Eckel

Martin Rumori

 

Maximal 12 TeilnehmerInnen, idealerweise ausgerüstet mit Laptop (Mac
oder Linux) und Kopfhörern (geschlossen, ohraufliegend). 

Für Auskünfte zur Vorinstallation der im Workshop verwendeten Software richten Sie bitte eine Emailanfrage an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">

 

5 August, 10:00 – 12:30
7 August, 10:00 – 12:30
8 August, 10:00 – 12:30

Workshop mit begrenzter Teilnehmerzahl

 

„StiffNeck“ ist eine Auralisationssoftware zur Hörbarmachung von Räumen mittels gemessener Impulsantworten. Es beinhaltet eine umfangreiche Bibliothek von Messungen des MUMUTH in Graz mit seinem vielkanaligen, variablen Lautsprechersystem. Im Workshop geht es um die Verwendung von StiffNeck zur „virtuellen in-situ“-Komposition, zur Gewinnung neuer Raumperspektiven anhand der simulierten Akustik, zur Anpassung und Dokumentation von Lautsprechermusik und für die Konstruktion überlagerter, irrealer Räume.