30.04.2014

Reinhard Oehlschlägel ist tot

Nach schwerer Krankheit ist der Musikjournalist Reinhard Oehlschlägel am 29. April im Alter von 77 Jahren in Köln gestorben. Von 1972 bis 2001 war er nach Kritikertätigkeiten bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Rundschau Redakteur für Neue Musik beim Deutschlandfunk Köln. Oehlschlägel, der auch intensiv in der IGNM, in der deutschen Sektion ebenso wie im International Board, mitarbeitete, war seit den sechziger Jahren regelmäßiger Beobachter, Teilnehmer und Berichterstatter der Darmstädter Ferienkurse. Als 1970 die Studierenden gegen die dort festgefahrenen Strukturen aufbegehrten und vom damaligen IMD-Direktor Ernst Thomas ein Mitspracherecht bei der Kursgestaltung einforderten, wählte ihn die Vollversammlung der Teilnehmer zu einem ihrer fünf Sprecher. Das Gros der Ideen blieb allerdings unerhört und die seit 1946 jährlich stattfindenden Ferienkurse wurden nun und bis heute im Biennale-Rhythmus fortgeführt.


Als 1990 John Cage nach seinem ersten und fulminanten Auftritt im Jahr 1958 zum zweiten Mal die Ferienkurse besuchte, nahm Oehschlägel an einem Roundtable zu dessen Musik teil, und 2012 war er Gesprächsgast in den John Cage gewidmeten „Konstellationen“. Mit dem Tod von Reinhard Oehlschlägel, der 1980 maßgeblich die Gründung des Ensemble Modern förderte und 1983 die Zeitschrift „MusikTexte“ initiierte, verliert die Neue-Musik-Szene einen kritischen, neugierigen, eigensinnigen wie engagierten Streiter für die Sache.
(Text: Stefan Fricke)

Reinhard Oehlschlägel (Mitte) 2012 in Darmstadt im Rahmen der Gesprächsreihe "Konstellationen"
Reinhard Oehlschlägel (links) 1990 mit John Cage in Darmstadt, Foto: Manfred Melzer
30.04.2014

Reinhard Oehlschlägel ist tot

Nach schwerer Krankheit ist der Musikjournalist Reinhard Oehlschlägel am 29. April im Alter von 77 Jahren in Köln gestorben. Von 1972 bis 2001 war er nach Kritikertätigkeiten bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Rundschau Redakteur für Neue Musik beim Deutschlandfunk Köln. Oehlschlägel, der auch intensiv in der IGNM, in der deutschen Sektion ebenso wie im International Board, mitarbeitete, war seit den sechziger Jahren regelmäßiger Beobachter, Teilnehmer und Berichterstatter der Darmstädter Ferienkurse. Als 1970 die Studierenden gegen die dort festgefahrenen Strukturen aufbegehrten und vom damaligen IMD-Direktor Ernst Thomas ein Mitspracherecht bei der Kursgestaltung einforderten, wählte ihn die Vollversammlung der Teilnehmer zu einem ihrer fünf Sprecher. Das Gros der Ideen blieb allerdings unerhört und die seit 1946 jährlich stattfindenden Ferienkurse wurden nun und bis heute im Biennale-Rhythmus fortgeführt.

Reinhard Oehlschlägel (Mitte) 2012 in Darmstadt im Rahmen der Gesprächsreihe "Konstellationen"