Milliken, Cathy (Oboe & Komposition)

Geboren in Brisbane (Australien). Cathy Milliken studierte Oboe und Klavier in Ihrem Heimatland Australien. Sie wurde Gründungsmitglied des Frankfurter Ensemble Modern bis 2007 und arbeitete eng mit Künstlern wie György Ligeti, Karlheinz Stockhausen, Pierre Boulez, Fred Frith und Frank Zappa zusammen. Außerdem gründete sie die Komponistengruppe HCD-Productions zusammen mit Dietmar Wiesner und Hermann Kretzschmar.
Seit 1990 komponiert sie auch eigene Musiktheater-, Instrumental- und Kammermusikwerke, Hörspiele, Installationen, Theater- und Filmmusik. Auftragswerke sind u. a. für das Londoner South Bank Centre, die Staatsoper Berlin, die Neuen Vokalsolisten, Ensemble Resonanz und für Musica Viva entstanden. Sie erhielt mehrfach Preise, u. a. den Prix Marulic für Ihr Radiostück "New Looks”, den Prix Italia für das Hörspiel “Bunyah” zusammen mit Dietmar Wiesner und den Australian Art Music Award 2016 für das Orchesterstück "Earth Plays”. 2017 wurde sie Finalistin beim Mario Merz Award und dem Paul Lowin Preis für ein Orchesterwerk.


Partizipative Kompositionen und Projekte entwickelte sie u. a. für das Umculo Festival (Südafrike), Future Labo (Japan) oder die Berliner Philharmoniker, das Klangspuren Festival.
Sie wird von 2018-2020 Associate Composer beim Adelaide Symphony Orchestra sein.
Cathy Milliken lebt in Berlin und ist Doctorandin an der Griffith University in Queensland (Australien).

 

Cathy Milliken bei den Darmstädter Ferienkursen 2018

Die australische Oboistin und Komponistin Cathy Milliken kehrt nach längerer Abstinenz zu den Darmstädter Ferienkursen 2018 zurück. Ihre vielfältige Erfahrung als ausübende Musikerin, Komponistin und Pädagogin bringt sie dabei auf mehreren Ebenen ein. Neben ihrer Oboenklasse wird sie verschiedene Kooperationen mit anderen Dozenten eingehen, darunter mit der Schlagzeugklasse von Christian Dierstein und Håkon Stene sowie mit Graeme Jennings’ Geigenklasse. Ein „Call for Oboe, Violin and Composition“ wird später herausgegeben. Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit in Darmstadt wird das Thema Kollaboration bilden. Dabei wird es in einer Reihe von drei Workshops um das kollaborative „Machen“ oder „Herstellen“ gehen, das anhand des Songformats durchgespielt werden soll. Richard Sennetts Überlegungen zum „Together“ spielen für dieses Projekt von Cathy Milliken eine wichtige Rolle. Auch hierzu wird in Kürze ein Call veröffentlicht. Und schließlich wird die vielseitige Künstlerin auch in einer Lecture ihre Gedanken zum Kollaborativen Komponieren ausführen, selbst als Interpretin mit einem Stück von Karen Power sowie als Komponistin-Interpretin ihres Stückes „Catalogue of Blue“ (für Oboe und Schlagzeug) zu erleben sein.

Geboren in Brisbane (Australien). Cathy Milliken studierte Oboe und Klavier in Ihrem Heimatland Australien. Sie wurde Gründungsmitglied des Frankfurter Ensemble Modern bis 2007 und arbeitete eng mit Künstlern wie György Ligeti, Karlheinz Stockhausen, Pierre Boulez, Fred Frith und Frank Zappa zusammen. Außerdem gründete sie die Komponistengruppe HCD-Productions zusammen mit Dietmar Wiesner und Hermann Kretzschmar.
Seit 1990 komponiert sie auch eigene Musiktheater-, Instrumental- und Kammermusikwerke, Hörspiele, Installationen, Theater- und Filmmusik. Auftragswerke sind u. a. für das Londoner South Bank Centre, die Staatsoper Berlin, die Neuen Vokalsolisten, Ensemble Resonanz und für Musica Viva entstanden. Sie erhielt mehrfach Preise, u. a. den Prix Marulic für Ihr Radiostück "New Looks”, den Prix Italia für das Hörspiel “Bunyah” zusammen mit Dietmar Wiesner und den Australian Art Music Award 2016 für das Orchesterstück "Earth Plays”. 2017 wurde sie Finalistin beim Mario Merz Award und dem Paul Lowin Preis für ein Orchesterwerk.

Website Cathy Milliken