eventgrafik-2016



KRITIK

Dozenten: Patrick Frank und Gäste

Öffentlicher Workshop (in deutscher Sprache)

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Das Verhältnis der Neuen Musik zur Gesellschaft und die Frage nach gesellschaftskritischem Engagement nahmen in den letzten Jahren eine immer wichtigere Rolle ein. Der verlorene Schatz „Kritik“ erfährt auch in der Neuen Musik eine Aktualisierung. Welche Form nimmt Kritik heute an? Inwiefern unterscheidet sie sich gegenüber „avantgardistischer“ Kritik? Welche Strategien können beobachtet werden?

 

Der Workshop richtet sich an Interpret*innen, Komponist*innen und Theoretiker*innen. In drei Schwerpunkten mit wechselnden Gastdozent*innen nähern wir uns dem Thema sowohl theoretisch als auch praktisch an.


SCHWERPUNKT I: KULTURTHEORETISCHE GRUNDLAGEN, 30. & 31. JULI
In der zweitägigen kulturtheoretischen Einführung in das Thema ‚Kritik‘ nähern wir uns ausgewählten Denkern: Nietzsche, der große Modernekritiker; Adorno, wichtigster Philosoph für die Nachkriegsavantgarde der Neuen Musik und eine Übersicht postmoderner Theorien sowie poststrukturalistischer und dekonstruktivistischer Denkansätze. Zuletzt werfen wir einen Blick auf das Jetzt – die Erbschaft des Poststrukturalismus.


Dozenten: Enno Rudolph, Patrick Frank


Samstag, 30. Juli
10:00 Uhr – 12:00 Uhr:
Die Geburt der modernen Kritik und ihre Radikalisierung (Rudolph)

14:00 Uhr – 16:30 Uhr:
Anwendungen und Ende der Kritik. Adornos Avantgarde- und Kritikbegriff: Widerstand und Kritik (Rudolph)


Sonntag, 31. Juli
10:00 Uhr – 12:00 Uhr:
Rekapitulation erster Tag; Poststrukturalismus und Dekonstruktion: das postmoderne Theorieparadoxon (Rudolph/Frank)
14:00 Uhr – 16:30 Uhr:
Die „eutopische Phase“ und die Reaktualisierung der Kritik: Akzelerationismus und performative Affirmation (Frank)


SCHWERPUNKT II: KRITIK IN DEN THEATERKÜNSTEN, 1. & 2. AUGUST
Der aktuelle Diskurs in den Theaterkünsten über gesellschaftliche Nützlichkeit der Kunst und politischem Theater kann auch für die Neue Musik wichtige Erkenntnisse zeitigen. Die Theaterwissenschaftler Ekaterina Trachsel und Intendant und Autor Florian Malzacher verbringen mit uns einen Tag zum Thema Kritik – wir stellen uns dem Blick über den Tellerrand.

 

Dozentin/Dozenten: Ekaterina Trachsel, Florian Malzacher, Patrick Frank

 

Montag, 1.8.
10:00 Uhr – 10:50 Uhr:
Historischer Einstieg: Theater Macht Kritik (Trachsel)
11:00 Uhr – 11:15 Uhr:
Historische Avantgarde: Kritische Strategien I (Frank)
11:20 Uhr – 12:00 Uhr:
Beispiele aus dem Theater (Trachsel)

13:30 Uhr – 13:45 Uhr:
Kritische Strategien II: performative Affirmation (Frank)
13:50 Uhr – 14:30 Uhr:
Beispiele aus dem Theater (Trachsel)
14:30 Uhr – 15:15 Uhr:
Vortrag Florian Malzacher
15:15 Uhr – ca. 16:30 Uhr:
Diskussion mit Florian Malzacher, Ekaterina Trachsel, Patrick Frank und den Anwesenden

 

Dienstag, 2.8.
10:30 Uhr – 12:00 Uhr:
Rekapitulation & Rollen im Theater, Rollen in der Musik: Diskussion mit Trachsel, Frank, Malzacher und den Anwesenden


SCHWERPUNKT III: NEUE MUSIK, 2. BIS 4. AUGUST

Nach dem Ausflug in die Theaterkünste beobachten wir Gemeinsamkeiten und Unterschiede der kritischen Strategien des Theaters und der Neuen Musik. Gisela Nauck, Chefredakteurin der ‚Positionen’ und Johannes Kreidler, Komponist, bereichern den dritten Schwerpunkt mit Vorträgen – und ihrer Gegenwart!
Außerdem können Interessierte Einzel- und Gruppenunterricht belegen.

 

Dozentin/Dozenten: Gisela Nauck, Johannes Kreidler, Patrick Frank


Dienstag, 2.8.:
13:30 Uhr – 14:30 Uhr:
„Der neue Künstler protestiert“ (Tristan Tzara, 1919) (Gisela Nauck)

14:45 Uhr – 16:00 Uhr:
Why political (New) Music? (Johannes Kreidler)


Mittwoch, 3. August
11:00 Uhr – 12:00 Uhr:
Abschlussdiskussion mit allen Anwesenden

 

Anschließend:
Unterricht/Konzeptbesprechungen (Anmeldung notwendig, Einzel- und Gruppenunterricht)

– Interpret*innen/Ensembles haben beispielsweise die Möglichkeit, Programme und Konzepte für Konzertreihen zu besprechen.
– Komponist*innen haben die Möglichkeit, ihre Werke und Konzepte zu besprechen.
– Theoretiker*innen haben die Möglichkeit, ihre Texte zu besprechen und kulturtheoretische Inputs einzuholen.


Donnerstag, 4. August

10:30 Uhr Vortrag Patrick Frank: Performative Affirmation


30. Juli – 4. August 2016

Frank, Patrick (Visiting Composer)