de en

01.08.2021 FLETCH
Arditti Quartet spielt Werke von Tansy Davies, Milica Djordjević, Karola Obermüller, Hilda Paredes und Rebecca Saunders

KAROLA OBERMÜLLER: xs

xs für Streichquartett wurde in einem Zeitraum von 14 Jahren komponiert. Sieben Jahre nach dem ersten Satz entstand der zweite, weitere sieben Jahre danach war der dritte vollendet. xs ist eine künstlerische Erforschung des Überschusses auf engstem Raum und des daraus resultierenden (physikalischen) Drucks. Dieser Druck erzeugt eine Energie, die auf die stetige Veränderung des (imaginären physikalischen) Raums reagiert und so das (musikalische) Material beim Fließen ausdehnt und verdichtet. Es ist Musik von und über kinetische Bewegung. Die Quelle dieser Energie, ihr(e) Zweck(e), ihre Bedürfnisse und Wünsche bleiben jedoch verborgen, lauern im Schatten, mit unsichtbaren Händen, die sich gelegentlich bemerkbar machen, indem sie den Verlauf der musikalischen Form umlenken. Der Druck selbst zeigt sich in kompakten Rhythmen, in den zurückprallenden (vielleicht auch zurückschnellenden) Bewegungen des Bogens auf einem Streichinstrument, wenn er hart gegen die Saiten geschlagen wird, sowie in spritzenden und splitternden Pizzicati. Die Gesten von xs verdichten und dehnen sich von innen heraus, die engen Intervalle zwischen den Instrumenten erschaffen eine Dichte, mit der ein Gefühl der Körperlichkeit einhergeht. Der innere Druck erzeugt Körperlichkeit.

Karola Obermüller (Übersetzung: Friedemann Dupelius)

Seite drucken