de en

– Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden –

ASYMPTOTIC FREEDOM
Uraufführung der Auftragskomposition von Elena Rykova für sechs E-Gitarren
KONZERT UND LIVESTREAM

Di 10. August 2021, 19:30
Orangerie

Der Ticketverkauf hat noch nicht begonnen.

Auf Karte finden

Elena Rykova: Asymptotic Freedom II (2020/21) für sechs E-Gitarren, Uraufführung / Auftrag der Darmstädter Ferienkurse, La Muse en Circuit und den Wittener Tagen für neue Kammermusik

UFA Sextet (Teilnehmer der Darmstädter Ferienkurse):
Giuseppe Mennuti (E-Gitarre)
Chris Moy (E-Gitarre)
Francesco Palmieri (E-Gitarre)
Ruben Mattia Santorsa (E-Gitarre)
Alex Tentor (E-Gitarre)
Samuel Toro Pérez (E-Gitarre)

Als Yaron Deutsch die Idee hatte, für seine Gitarrenklasse bei den Darmstädter Ferienkursen 2018 ein Buch mit 12 Etüden für E-Gitarre in Auftrag zu geben, war Elena Rykova eine der Komponist*innen, die er um einen Beitrag bat. Das Stück „know-how to skyrocket your Stratocaster and zigzag to Callisto” (erneut in Darmstadt zu hören am 4. August 2021 mit dem Kranichsteiner Musikpreisträger für Interpretation von 2018, Carlo Siega) war der Ausgangspunkt einer intensiven und mittlerweile Jahre andauernden Begegnung Rykovas mit diesem Instrument. Gemeinsam mit Yaron Deutsch entstand auch die Idee eines größer angelegten Projekts, wiederum für das Gitarrenstudio in Darmstadt. Im Auftrag der Darmstädter Ferienkurse, La Muse en Circuit und den Wittener Tagen für neue Kammermusik begann die in den USA lebende russische Komponistin die Arbeit an einem Stück für sechs E-Gitarren. In mehreren Stadien ist das Stück gewachsen: Während einer Residenz bei La Muse en Circuit in Paris im Februar 2020 konnte Rykova erste Ideen mit der Gruppe ausprobieren und das unterschiedliche Profil der Spieler und ihre Persönlichkeiten kennenlernen. Kurz danach begannen die Monate des Lockdowns, die aber von einem intensiven Austausch und Weiterforschen auf beiden Seiten durchzogen waren. Für die 12-minütige Fassung bei den Wittener Tagen mussten alle Parts noch an verschiedenen Orten aufgenommen und von der Komponistin wie ein elektronisches Stück montiert werden. Dennoch beschreibt sie den Prozess als ihre schönste Zusammenarbeit bisher, gerade unter diesen herausfordernden Rahmenbedingungen: „Das Stück wurde ein sicherer metaphysischer Ort, an dem wir uns treffen und auf bestimmte Art miteinander existieren und füreinander spielen konnten.“ In Darmstadt erklingt nun die Uraufführung der etwa 60-minütigen Gesamtfassung von Asymptotic Freedom.

Seite drucken