de en

Körperspannung und Performance
Eintägiger Workshop mit Ulrich Mosch und Marcus Weiss

Eintägiger Workshop mit Ulrich Mosch und Marcus Weiss
4. August 2021, 10:00 Uhr, Orangerie

Teilnehmer*innen der Streicher- und Bläserklassen, die aktiv teilnehmen möchten, senden bitte bis 28. Juli 2021 eine E-Mail an Marcus Weiss (sax@darmstaedter-ferienkurse.de) und benennen darin ein Stück, an dem sie gern arbeiten möchten.
Der Workshop steht allen anderen Instrumentalist*innen der Darmstädter Ferienkurse zur passiven Teilnahme offen.

Der Tonus des Körpers der Interpret*innen spielt eine wichtige Rolle auf verschiedensten Ebenen der Aufführung von Musik: auf jener des Instrumentalspiels (Klanghervorbringung, Gestik, Phrasierung, Artikulation usw.), auf jener der Kommunikation der Musiker*innen untereinander in einem Ensemble oder Orchester oder auch einfach auf der Ebene der Bühnenpräsenz und der Kommunikation mit dem Publikum. Bezogen auf dieses Phänomen, das häufig unbewußt bleibt und oft unterschätzt wird, gab es gleichwohl bisher keine systematische Forschung. Weder die Musikphysiologie, die Musikermedizin und die Musikpsychologie noch die Theorie der nonverbalen Kommunikation oder die Musiktheorie, um nur einige der betroffenen Disziplinen zu nennen, haben sich bis heute in gezielter Weise mit diesem faszinierenden Phänomen auseinandergesetzt.

Die Veranstaltung ist als Workshop angelegt und wird theoretische Reflexion und praktische Arbeit mit aktiven Teilnehmer*innen verbinden. Aber selbst für diejenigen, die sich nicht aktiv beteiligen können, wird die Beobachtung des Phänomens und seiner Auswirkungen sehr instruktiv und erhellend sein.

Im praktischen Teil des Workshops soll die Verbindung der Tonizität des interpretierenden Körpers/Spielers mit den Spannungsverhältnissen der Musik selbst gesucht werden. Einzelne Musiker*innen spielen Teile von Stücken. So individuell wie jedes Stück Musik, aber auch jede/r Musiker*in ist, so können doch im spielenden Leib in verschiedenster Weise die sich entsprechenden Spannungsbeziehungen erlebt werden: Es verbindet sich die Tonizität des Körpers mit jener der Musik selbst.

Seite drucken