Johannes S. Sistermanns: de naturiert

„Diese Klänge könnten Stunden dauern. Sind an Containerschiffen entlang geschrammt, von tierischen Unterwassergesängen angeschoben. Klänge binden sich für einige Zeit. Dann vom Schiffsbug, Betonkanten an Hafeneinfahrten, Schleusentoren weiter gestaucht, auseinandergerissen. Niemand erfährt je ihren Klangstart, wie lange sie akustisch liiert waren und was ihnen passierte. Sie kennen nicht mal ihre erste Natur, sind ständig im Wandel mit Klangpartikeln, ‚de naturiert’ – entfernt von stimmigen, ökologisch ausbalancierten Reservaten. Ohne Heimstatt, ungeschützt, auf frequenten Touren und keinem Ziel.“

 

Johannes S. Sistermanns realisiert seine Kompositionen in Media/Elektroakustik, Performance, KlangPlastik, Radiokunst, Neues Musiktheater. Studierte an der Kölner Musikhochschule u.a. Neues Musiktheater bei Mauricio Kagel. Internationale Tätigkeit als freischaffender Komponist, Dozent, Klangkünstler, Performer u. a. EXPO2000 Weltausstellung Hannover Deutscher Pavillon, Donaueschinger Musiktage. Preise u. a. 1997 Karl-Sczuka-Förderpreis SWR, Deutscher Klangkunst-Preis 2008 Skulpturenmuseum Marl/WDR, 12. Deutscher MusikAutorenPreis 2020.

 

http://www.sistermanns.eu